Geschichte

Der Ausgangspunkt der Erfolgsgeschichte der Firma TST Seilkräne liegt auf einem Bergbauernhof in Türnitz im Bezirk Lilienfeld - dem waldreichsten Bezirk Österreichs. Schon in den frühen 80er Jahren schafft sich der Land- und Forstwirt Johann Tröstl ein einfaches Tragseilgerät an, um seinen Wald im Steilgelände bewirtschaften zu können und die Holzbringung zu erleichtern. Es handelt sich dabei um eine HSO Seilwinde mit einem Hubrollen-Laufwagen. Dieses Gerät ist in der praktischen Forstarbeit jedoch nur begrenzt einsetzbar, da ein seitlicher Zuzug in der Durchforstung nicht möglich ist.

 

Die Idee – Johann Tröstl, sen.

Johann Tröstl beginnt zu tüfteln und die Idee eines funkgesteuerten Laufwagens wird geboren. Dieser Laufwagen ermöglicht ein Festklemmen am Tragseil. Beim Zuzug und Weglegen der Fuhre wird ein Überstellen möglich. Darauf folgt ein Laufwagen mit Motorausspulung. Später entsteht ein funkgesteuerter 3-Seil-Laufwagen für die Bergabseilung und für die Seilung in der Ebene. Das dazugehörige Kippmast Seilgerät wird gleichzeitig geplant. Johann Tröstl sen. konstruiert somit erstmalig in der Geschichte ein 3-Seil-System zur Bergabbringung. Dieser Seilkran wird in späterer Folge von der Fa. Königswieser sehr erfolgreich verkauft (LW TS 2500 und KMB ESK 5000).

 

Das Patent – der Syncrofalke

In der Weiterentwicklung wird das System des Kippmastseilgerätes mit großen schmalen Seiltrommeln verbessert. Somit wird auch das Vorgängersystem in den Schatten gestellt. Dieses Gerät wird patentiert und geht mit dem Namen „Syncrofalke“ in die Forstgeschichte ein.
Die Rechte an diesem Gerät gehen an den Forstbetrieb Mayr-Melnhof über und wird noch heute unter dem Namen „Syncrofalke“ produziert.

 

Die Fortsetzung – Johann Tröstl, jun.

Das Gen der technischen Begabung wird an den Sohn Johann Tröstl weitergegeben. Nach Absolvierung einer Lehre des Landmaschinenmechanikers und zahlreichen Weiterbildungsprogrammen gründet Johann Tröstl jun. 1995 eine Einzelfirma.  Seilkräne für die Forstwirtschaft werden produziert und erfolgreich verkauft. Im Jahr 2000 wird die Firma TST Seilgräte Tröstl GmbH gegründet. Die Anzahl der Mitarbeiter vergrößerte sich parallel zur Palette der Seilgeräte-Typen. Durch die hohe Motivation und Qualifikation der Mitarbeiter gelingt es, einfache und gut funktionierende Seilkransysteme anzubieten. 2011 wurde mit der Entwicklung des eigenen Prozessor Kopfes „ TST 60 H “ begonnen.

 

Die Gegenwart

Die Kunden können den für ihren Einsatz angepassten Seilgerätetyp, von der 2 Tonnen Traktorversion bis zum 5 Tonnen Gebirgsharvester, auswählen. Fünf Seilgerätetypen mit dazugehörigem Laufwagen werden aktuell angeboten.

 

Begeisterte Kunden – unsere Motivation

Auf die praktische Einschulung der Kunden im Hinblick auf die Arbeit mit den Seilgeräten wird größter Wert gelegt. Im Jahr 2010 gründet Johann Tröstl jun. einen eigenen Forstservice mit geschultem Personal. Dort werden den Kunden praxisgerechte Schulungen mit den verschiedenen Seilgeräten der Firma TST Seilgeräte geboten.

 

Auf diversen Ausstellungen, Messen und im Rahmen von selbstorganisierten Vorführungen mit Partnern aus der Branche werden unseren Kunden die ständige Weiterentwicklung unsere Seilgeräte und unsere Neuheiten präsentiert.

 

Die Zukunft

Wir denken, planen, zeichnen, konstruieren, testen und verbessern ständig für eine positive Zukunft unserer Waldbesitzer und der gesamten Holzwirtschaft.

 

 

Denn:

„Besser Holz als Atome spalten!“